Pflegereform 2021: Pflegegeld- und Sachleistungen-Erhöhung um 5 %

Pflegereform 2021: Pflegegeld- und Sachleistungen-Erhöhung um 5 %

Zum 1. Juli 2021 sollen Pflegegeld und Sachleistungen im Zuge der neuen Pflegereform um 5 % erhöht werden. Damit werden Pflegebedürftige, aber auch Angehörige, begünstigt, die sich für eine Pflege zu Hause entscheiden. Auch die Pflegehilfsmittelpauschale soll von 40 auf 60 Euro angehoben werden. Für das Jahr 2023 sind dann kontinuierliche, an die Inflationsrate gebundene Anpassungen geplant.

Im Zuge der Pflegereform 2021 ist eine Erhöhung der Leistungen für die häusliche Pflege geplant.

Pflegereform 2021: Mehr Geld für häusliche Pflege

Das Pflegegeld wird ab Pflegegrad 2 gezahlt – aber nur dann in vollem Umfang, wenn man keine Leistungen eines zertifizierten Pflegedienstes in Anspruch nimmt. Die Kosten für eine professionelle Pflege-(Unterstützung) werden über die Pflegesachleistungen direkt mit der Pflegekasse abgerechnet. Mit der Pflegereform 2021 sollen sowohl Pflegegeld als auch Pflegesachleistungen ab dem 1.7.2021 um 5 % erhöht werden. 

Erhöhung am Beispiel Pflegegrad 2

AltNeu
Pflegesach­leistungen689 Euro723 Euro
Pflegegeld316 Euro332 Euro

Zusammengefasste Kurzzeit- und Verhinderungspflege

Und es sind noch mehr Änderungen geplant: Die einzelnen Budgets für Kurzzeit– und Verhinderungspflege als Entlastung pflegender Angehöriger werden künftig unter dem “Entlastungsbudget” von 3.300 Euro jährlich zusammengefasst.

Kostendeckel für stationäre Pflege

Auch bei der stationären Pflege wird nachgebessert. Hier soll der Eigenanteil auf monatlich 700 Euro für maximal drei Jahre begrenzt werden. Momentan liegt dieser laut Verband der Ersatzkassen (VDEK) bei durchschnittlich 786 Euro. Die separat aufgelisteten Kosten für Verpflegung und Unterbringung im Pflegeheim sind von der Deckelung jedoch ausgenommen. Der effektive Eigenanteil an den Pflegeheim-Kosten dürfte damit auch nach der neuen Pflegereform noch bei durchschnittlich 2.000 Euro pro Monat liegen.

Neben den bereits genannten Veränderung wurde außerdem ein Ausbau der Förderung beim Pflege-Bahr skizziert. Statt wie bisher mit 5 Euro will sich der Staat künftig mit 15 Euro an einer geförderten privaten Pflegeversicherung beteiligen. 

Bundeszuschuss in Höhe von 1,8 Milliarden Euro

Finanziert werden soll die Pflegereform auch durch einen pauschalen Bundeszuschuss in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Dieser wurde vom GKV-Spitzenverband schon lange gefordert, aber erst aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen. Die Ländern sollen ferner jeden Monat 100 Euro pro vollstationär versorgtem Pflegebedürftigen zahlen.

Anstieg des Pflegebeitrags auf 3,4 % möglich

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant außerdem, den Pflegebeitrag für Kinderlose um 0,1 % auf dann 3,4 % zu erhöhen. Die Einnahmen sollen auch in den schon 2015 aufgelegten Pflegevorsorgefonds fließen. Die Zielsetzung ist, den Beitragssatz ab dem Jahr 2035 stabil zu halten – pünktlich zu dem Zeitpunkt, an dem die geburtenstarken Jahrgänge (Baby-Boomer) zwischen 1946 und 1964 in ein Alter kommen, in dem mit einer Pflegebedürftigkeit gerechnet werden muss. 

Sebastian Starnberger

Sebastian Starnberger

Fachautor im Bereich Pflegerecht

Der Inhalt auf dieser Seite wurde fachlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu unseren Quellen haben oder noch nicht aktualisierte Daten (z. B. wegen aktueller Änderungen von Gesetzen / Vorschriften) entdecken, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail. Wir sind bemüht, den Inhalt auf unseren Seiten stets aktuell zu halten und auf Basis neuer Entwicklungen im Pflegerecht zu erweitern.

Fragen zu den Leistungen der Pflegekasse?

Das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums ist die offizielle Auskunftsstelle bei Fragen zu Angeboten / Leistungen der Pflegeversicherungen und Krankenkassen in Deutschland.

Fragen zur Pflegeversicherung: 

030 / 340 60 66 – 02

Fragen zur Krankenversicherung: 

030 / 340 60 66 – 01

Weitere News zum Thema Pflege