Der Entlastungsbetrag

Regelungen. Leistungen. Details.

Der Entlastungsbetrag

Werden Pflegebedürfte im häuslichen Umfeld gepflegt, bringt das oft große Belastungen für pflegende Angehörige mit sich. Um diese Menschen zu entlasten zu stärken, hat der Gesetzgeber den Entlastungsbetrag geschaffen. Der Betrag über 125 Euro monatlich steht Pflegebedürftigen unabhängig von der Höhe des Pflegegrades zu. Wir haben das Wichtigste zusammengefasst.

Jetzt Beratung anfordern!

    Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und verstanden.

    Seniorenwelt Logo 250x250

    Was ist der Entlastungsbetrag? 

    Im Volksmund auch als Entlastungsbeitrag bekannt handelt es sich um eine zweckgebundene Erstattungsmöglichkeit der Pflegekasse in Höhe von 125 Euro monatlich. Dieser Betrag steht Pflegebedürftigen – unabhängig vom Pflegegrad – zu, sofern sie zuhause gepflegt werden.

    Rechtlicher Hintergrund

    Begründet ist dieser Anspruch in §45b des Elften Sozialgesetzbuches (SGB XI). Dort wurde der Entlastungsbetrag mit dem Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) geschaffen, um Pflegende, die Pflegebedürftige im häuslichen Umfeld versorgen, zu entlasten. Außerdem sollen Pflegebedürftige ermutigt werden, ihren Alltag selbstbestimmt und abwechslungsreich zu gestalten.


    Antragstellung

    Mit dem Entlastungsbetrag finanziert die Pflegekasse die sogenannten Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Die Finanzierung erfolgt anteilig über ein Erstattungsverfahren. Das bedeutet, als pflegebedürftige Person müssen Sie zunächst in Vorleistung gehen, können sich die Kosten aber nach Vorlage der Belege von der Pflegekasse im Rahmen des Entlastungsbetrages erstatten lassen. 


    Voraussetzungen: Wer bekommt den Entlastungsbetrag?

    Als Erstattungsleistung ist der Entlastungsbetrag für Pflegebedürftige niedrigschwellig zugänglich:

    • Sie müssen einen Pflegegrad besitzen – ob Pflegegrad 1 oder Pflegegrad 3, 4 oder 5 ist unerheblich
    • Die pflegebedürftige Person wird zuhause gepflegt
    • Mit den entstandenen Kosten wurde eine Entlastung der pflegenden Person bewirkt oder die pflegebedürftige Person wurde in ihrer Selbstständigkeit unterstützt
    • Der beauftragte Anbieter ist für Betreuungs- und Entlastungsleistungen landesrechtlich anerkannt

    Entlastungsbetrag beantragen – So geht’s 

    Zugänglich wird der Entlastungsbetrag über das sogenannte Kostenerstattungsprinzip. Das bedeutet, die pflegebedürftige Person muss in Vorleistung gehen und die Kosten für die Betreuungs- und Entlastungsleistungen zunächst selbst bezahlen. Anschließend gibt es die Möglichkeit, sich die ausgelegten Beträge erstatten zu lassen.

    1. Fragen Sie bei der Pflegekasse an, in welcher Höhe und welche Entlastungsleistungen erstattet werden können
    2. Beauftragen Sie einen entsprechenden, landesrechtlich anerkannten Anbieter von Betreuungs- und Entlastungsleistungen
    3. Begleichen Sie die Rechnung
    4. Sammeln Sie die Belege und reichen Sie diese mit einem Antrag auf Erstattung bei der Pflegekasse ein. Die meisten Pflegekassen haben für den Entlastungsbetrag eigene Erstattungsformulare

    Alternativ können Sie für den in Anspruch genommenen Service eine Abtretungserklärung unterschreiben. In diesem Fall rechnen Pflegekasse und Anbieter direkt miteinander ab.

    Sie müssen bei Antragstellung erkennbar nachweisen, welche Leistungen konkret in Anspruch genommen werden und welche dieser Services über den Entlastungsbetrag bezuschusst werden sollen. Auch müssen Sie angeben, in welcher Höhe die Erstattung erfolgen soll, also ob eine vollumfängliche oder anteilige Erstattung erfolgen soll.

    Im Falle von Leistungen der Tages-, Nacht- oder Kurzzeitpflege können Sie sich auch die angefallenen Kostenanteile für Unterbringung und Verpflegung aus dem Entlastungsbetrag erstatten lassen.

    Seniorenwelt Logo 250x250

    Entlastungsbeträge, die Sie im laufenden Monat nicht genutzt haben, werden automatisch in die folgenden Monate übertragen. Da immer zuerst die ältesten, noch übrigen Beträge abgerechnet werden, können Sie den Entlastungsbetrag auch rückwirkend noch nutzen. Nicht genutzte Beträge sind bis zum 30. Juni des Folgejahres abrufbar. Danach verfallen sie. 

    Leistungen nur vom anerkannten Anbieter!

    Damit Kosten aus Betreuungs- und Entlastungsleistungen erstattet werden können, muss der Anbieter von der zuständigen Landesbehörde zur Erbringung derselben anerkannt sein. Das bedeutet auch, dass die erstattungswürdigen Leistungen genau definiert sind. Wichtig ist, dass die erbrachten Leistungen die pflegenden Personen aktiv entlastet haben oder alternativ zur Selbstständigkeit und selbstbestimmten Alltagsgestaltung der pflegebedürftigen Person beigetragen haben.


    Mögliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Überblick

    Da der Unterstützungsbedarf Pflegender und Gepflegter ganz individuell aussehen kann, erlaubt der Gesetzgeber im Pflegestärkungsgesetz nicht nur häusliche Unterstützung, sondern in gewissem Maß auch außerhäusliche Unterstützungsleistungen.


    Betreuungsleistungen

    Zu den Betreuungsleistungen, die sich – zumindest anteilig – über den Entlastungsbetrag abrechnen lassen, gehören:

    • Leistungen der Tages- und Nachtpflege
    • Inanspruchnahme von Kurzzeitpflege
    • Leistungen der zugelassenen Pflegedienste 
    • Leistungen der nach Landesrecht zugelassenen Angebote zur Unterstützung im Alltag
    • spezielle Angebot für Demenzkranke

    Entlastungsleistungen

    Angebote, die die Familie der pflegebedürftigen Person aktiv entlasten sind beispielsweise:

    • Besuchsdienste
    • Betreuungsangebote durch Ehrenamtliche 
    • Beratung und Entlastung von Pflegenden
    • Hilfe im Umgang mit Herausforderungen 
    • Angebote zur Beschäftigung
    • begleitete Bewegungsangebote

    Länderspezifische Informationen zum Thema Unterstützung

    Pfeil in orange

    Pflegesachleistungen in Entlastungsbetrag umwandeln

    Obwohl bei den Pflegegraden 2 bis 5 die Unterstützungsleistungen der körperbezogenen Selbstversorgung nicht über den Entlastungsbetrag abgerechnet werden dürfen, gibt es die Möglichkeit, einen Teil der Pflegesachleistungen für den Entlastungsbetrag umzuwandeln. 

    Ab Pflegegrad 2 besteht für Pflegebedürftige ein Anspruch auf die sogenannten Pflegesachleistungen. Dabei handelt es sich um Hilfen und Versorgung, die durch Pflegedienste bzw. dafür ausgebildete und bezahlte Pflegekräfte erbracht werden. 

    Die Summe der Pflegesachleistungen, die maximal von der Pflegekasse finanziert werden, belaufen sich auf:

    689 Euro

    Pflegegrad 2

    1.298 Euro

    Pflegegrad 3

    1.612 Euro

    Pflegegrad 4

    1.995 Euro

    Pflegegrad 5

    Wird im Laufe eines Monats nicht der gesamte Betrag in Anspruch genommen, können bis zu 40% der Pflegesachleistungen zum Entlastungsbetrag umgewidmet werden. Diese Umwidmung muss bei der Pflegekasse beantragt werden.

    Information

    Entlastungsbetrag und Pflegegeld

    Eine Umwandlung der Pflegesachleistungen in den Entlastungsbetrag ist nur möglich, wenn die Pflegesachleistungen statt Pflegegeld in Anspruch genommen werden. Werden die Pflegesachleistungen nicht in Anspruch genommen und stattdessen Pflegegeld bezogen, weil kein Pflegedienst zur Hilfe herangezogen wird, lässt sich der Entlastungsbetrag nicht durch eine Umwandlung der Leistung aufstocken.

    FAQ Entlastungsbetrag

    Magazin

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Beratung vor Ort anfordern!

      Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und verstanden.

      Sebastian Starnberger

      Claudia Felbermayer

      Fachautorin für Alter und Pflege

      Der Inhalt auf dieser Seite wurde fachlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu unseren Quellen haben oder noch nicht aktualisierte Daten (z. B. wegen aktueller Änderungen von Gesetzen / Vorschriften) entdecken, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail. Wir sind bemüht, den Inhalt auf unseren Seiten stets aktuell zu halten und auf Basis neuer Entwicklungen zu erweitern.

      Fragen zu den Leistungen der Pflegekasse?

      Das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums ist die offizielle Auskunftsstelle bei Fragen zu Angeboten / Leistungen der Pflegeversicherungen und Krankenkassen in Deutschland.

      Fragen zur Pflegeversicherung: 

      030 / 340 60 66 – 02

      Fragen zur Krankenversicherung: 

      030 / 340 60 66 – 01