Betreutes Wohnen

Gesetze. Normen. Wohnen.

Betreutes Wohnen – eine gute Alternative

Niemand muss heute im Alter auf ein selbstbestimmtes Leben verzichten. Auch dann nicht, wenn man bestimmte Pflegeformen ablehnt. Betreutes Wohnen stellt in vielen Fällen eine gute Alternative dar. Machen Sie sich hier mit dieser unter Seniorinnen und Senioren immer beliebter werdenden Wohnform bekannt.

Jetzt Beratung anfordern!

    Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und verstanden.

    Seniorenwelt Logo 250x250

    Was ist Betreutes Wohnen?

    Per Definition spricht man von betreutem Wohnen, wenn Menschen im fortgeschrittenen Alter oder mit gewissen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen in einer altersgerechten Wohnung oder Wohnanlage leben, in denen ihnen pflegerische und unterstützende Betreuung nach Bedarf gewährleistet werden kann.

    Für jeden die bedarfsgerechte Unterstützung.

    Die Eigenverantwortlichkeit bleibt.

    Eine persönlich gestaltbare Privatsphäre.

    Hilfs- und Dienstleistungsangebote im näheren Umfeld nutzen.

    Im gewohnten Umfeld bleiben.

    Neue Bekanntschaften machen.

    Sich noch einmal verlieben.

    In Gesellschaft alt werden.

    Jederzeit in die eigenen vier Wände zurückziehen.

    So viele Deutsche leben in betreuten Wohneinrichtungen

    betreute Wohneinrichtungen in Deutschland

    7.000

    flexibel betreute Menschen

    315.000

    Pro:

    • individuell und selbstbestimmt leben
    • Beratung und Betreuung durch Fachpersonal
    • Barrierefreiheit und haustechnische Grundversorgung
    • zusätzliche Serviceleistungen buchbar
    Seniorenwelt Logo 250x250

    Contra:

    • Umzug in eine neue Umgebung fällt manchmal schwer
    • bei schwerster Pflegebedürftigkeit ist ein erneuter Umzug oft unausweichlich
    • Freizeitangebote müssen teilweise selbst organisiert werden
    • überwiegend gleichaltrige Nachbarn

    Der Kostencheck

    Ganz preiswert ist das betreute Wohnen für betagte Menschen nicht.

    Grundsätzlich müssen Sie hier zunächst die ortsüblichen Mietpreise zugrunde legen.

    Zu diesen Kosten hinzu kommen bis zu 20 Prozent für spezielle Leistungen wie Hausnotruf, Hausmeisterservice usw.

    Allerdings kann beispielsweise das Pflegegeld gegenverrechnet werden.

    Optionale Kostenaufstellung

    1. Mietkosten inklusive Nebenkosten800 – 1.700
    2. Hausmeister0 – 200
    3. 24-Stunden-Hausnotruf0 – 60
    4. Betreuungspauschale100 – 200
    5. Standardleistungen60 – 150
    6. Wahlleistungen100 – 200
    7. mobiler Pflegedienst0 – 900

    Zusätzlich muss beim Umzug in eine betreute Wohneinrichtung mit diesen einmaligen Kosten gerechnet werden:

    1. Mietkaution800 – 1.700
    2. Eventuelle Maklergebühren0 – 200
    3. Umzugskosten0 – 60

    Pflegeleistungen gibt es auch beim betreuten Wohnen

    Pflegebedürftige können in einem betreuten Wohnprojekt die gleichen Pflegeleistungen in Anspruch nehmen, wie Menschen, die von Angehörigen gepflegt werden.

    Förderungen, Zuschüsse


    Kranken- und Pflegekassen bieten:

    • Pflegegeld entsprechend des eingestuften Pflegegrades
    • Pflegesachleistungen
    • Kurz- und Verhinderungspflege
    • Pflegehilfsmittel von bis zu 40 Euro pro Monat
    • Hilfsmittel wie Pflegebett, Rollator, Toilettensitz usw.
    • Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro für altersgerechte Umbaumaßnahmen
    • Darüber hinaus gibt es auch Wohngeld und andere unterstützende Sozialleistungen von den örtlichen Leistungsträgern.

    Geeignet für alle mit geringer Beeinträchtigung der Selbstständigkeit


    Prinzipiell eignet sich das betreute Wohnen für jeden Menschen, der auf Hilfe angewiesen ist. Diese Wohnform ist üblicherweise auf Personen ausgerichtet, die noch weitestgehend selbstständig sind und ihren Lebensabend aktiv selbst gestalten können.


    Doch auch Seniorinnen und Senioren mit einer gewissen Pflegebedürftigkeit können aus dem „Wohnen mit Service“ ihre Vorteile ziehen. Denn in der Gesellschaft Gleichaltriger bekommen sie ein wenig „Extra-Betreuung“, die es ihnen oft ermöglicht, entsprechend ihren Fähigkeiten so lange wie möglich selbstbestimmt zu leben.

    Seniorenwelt Logo 250x250

    Per Definition spricht man von betreutem Wohnen, wenn Menschen im fortgeschrittenen Alter oder mit gewissen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen in einer altersgerechten Wohnung oder Wohnanlage leben, in denen ihnen pflegerische und unterstützende Betreuung nach Bedarf gewährleistet werden kann.

    Betreutes Wohnen im Ausland

    Etwa 1% der deutschen Seniorinnen und Senioren verbringen ihren Lebensabend im Ausland. Auch dort kann man sich in einem betreuten Wohnobjekt einmieten und erhält ähnlich gute Unterstützungs- und Betreuungsangebote wie hierzulande. Allerdings werden Betreuer und Pflegefachkräfte Einheimische, und damit keine deutschen Muttersprachler sein.

    Betreute Wohneinrichtungen im Ausland finden

    Eine für Sie optimal betreute Wohneinrichtung im Ausland finden Sie über Immobilienportale und Immobilienmakler, die sich auf dieses Segment spezialisiert haben.
    Hilfreiche Orientierung geben beispielsweise:
    beste-seniorenheime.de
    Immobilienscout24.de

    Von Barrierefreiheit bis Treppenlift – Stichworte für die Wahl des Senioren Domizils

    • Lage des Domizils inklusive Erreichbarkeit von Ärzten, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeiteinrichtungen, öffentliche Verkehrsmittel
    • Wahl- und Grundleistungen
    • Serviceangebote in der Wohnanlage
    • Barrierefreiheit
    • Größe und Ausstattung der Wohneinheit
    • Treppenlift

    Vertragliche Regelungen

    Auch beim betreuten Wohnen wird ein Mietvertrag geschlossen. Sofern Sie kein Wohneigentum mit Betreuung erwerben. Er regelt alle Rechte und Pflichten sowie die Nutzungsbedingungen zwischen Vermieter und Mieter.

    Neben dem Miet- oder Kaufvertrag wird aber auch ein Betreuungsvertrag geschlossen. In letzterem werden unter anderem die Grund- und Wahlleistungen klar definiert. Geregelt werden hier:

    • Rechte und Pflichten
    • Leistungen im Rahmen der obligatorischen Betreuung
    • Zusätzliche Wahl- und Sonderleistungen
    • Zeitliche Absprachen
    • Entgelte
    Seniorenwelt Logo 250x250

    Grund- und Wahlleistungen – Wo ist der Unterschied?

    Während Grundleistungen zum Konzept des Betreuten Wohnens gehören und somit für jeden Bewohner gleichermaßen zur Verfügung stehen, sind die Wahlleistungen individuell und nach Bedarf buchbar.

    Grundleistungen:

    • Hausmeisterservice
    • Hausnotruf
    • Betreuungsleistung in Form von Beratungsangeboten, Fachpersonal/Betreuer usw.

    Wahlleistungen:

    • Reparaturdienste
    • Essensservice
    • hauswirtschaftliche Unterstützung
    • Begleitdienste
    • Fahrdienste
    • Pflegehilfsmittel usw.

    Alternativen zum betreuten Wohnen


    So vorteilhaft das betreute Wohnen auch ist: Es gibt auch hier selbstverständlich Alternativen.

    FAQ Betreutes Wohnen

    Beratung vor Ort anfordern!

      Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und verstanden.

      Sebastian Starnberger

      Claudia Felbermayer

      Fachautorin für Alter und Pflege

      Der Inhalt auf dieser Seite wurde fachlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu unseren Quellen haben oder noch nicht aktualisierte Daten (z. B. wegen aktueller Änderungen von Gesetzen / Vorschriften) entdecken, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail. Wir sind bemüht, den Inhalt auf unseren Seiten stets aktuell zu halten und auf Basis neuer Entwicklungen zu erweitern.

      Fragen zu den Leistungen der Pflegekasse?

      Das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums ist die offizielle Auskunftsstelle bei Fragen zu Angeboten / Leistungen der Pflegeversicherungen und Krankenkassen in Deutschland.

      Fragen zur Pflegeversicherung: 

      030 / 340 60 66 – 02

      Fragen zur Krankenversicherung: 

      030 / 340 60 66 – 01