Senioren WG

Gemeinschaft. Pflege. Entlastung.

Senioren WG statt Pflegeheim

Rund 3.000 Euro pro Monat insgesamt, bei einem Eigenanteil von durchschnittlich 1.891,00 Euro: So viel muss man in Deutschland für einen Platz im Pflegeheim bezahlen. Der hohe Eigenanteil kommt dadurch zustande, dass die Beteiligung der Pflegekasse an einer vollstationären Pflege selbst in hohen Pflegegraden nur einen Teil der Kosten decken können. Besonders prekär und teuer wird es, wenn der Pflegebedarf eigentlich recht niedrig ist (= geringe Kostenübernahme), die Eigenständigkeit jedoch eingeschränkt (unpassender Wohnraum). Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen zum Alten- und Pflegeheim.

Jetzt Beratung anfordern!

    Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und verstanden.

    Eigenständigkeit bewahren und Kosten niedrig halten

    Es gibt zwei große Wünsche von Betroffenen – also Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörigen: Die Eigenständigkeit solange es eben geht bewahren und die Kosten für eine ambulante oder aber stationäre Pflege so niedrig wie möglich halten. Kaum einer hat schließlich ein Interesse daran, dass das Haus zur Finanzierung der Pflege eingesetzt werden muss und / oder die Nachkommen zur Kasse gebeten werden.

    WG-Formen im Alter: Senioren “unter einer Decke”

    Wer so lange wie möglich zu Hause bleiben will, der sollte – falls notwendig – in barrierefreie Umbauten investieren. Selbst wenn ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr alles alleine geht, ermöglicht barrierefreies Wohnen, fremde Hilfe auf ein Mindestmaß zu reduzieren und Kosten niedrig zu halten. Allerdings ist auch Einsamkeit ein Thema. Eine gute Möglichlichkeit, viele verschiedene Probleme des Alters unter einem Hut zusammenzufassen und gemeinsam zu eliminieren ist eine Wohngemeinschaft für Senioren. 

    Statt zu verschiedenen Personen, muss der ambulante Pflegedienst nur zu einem “Haushalt” kommen. Auch die Kosten für eine Rundum-Betreuung können aufgeteilt werden. Dementsprechend wird weniger Pflegegeld pro Person benötigt. Und mehr noch: Selbst bei barrierefreien Umbauten kann man in einer Senioren-WG gemeinsame Sache machen. 

    Beispiel: Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

    Ein gutes Beispiel ist der sog. Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen der Pflegekassen. Diese beträgt bei einer Senioren WG bis zu 4.000 Euro pro Person und maximal 16.000 Euro pro Haushalt / WG. Damit lässt sich beispielsweise der Einbau eines Treppenlift locker finanzieren. Müsste jede Personen einzeln für einen eigenen Lift oder die Badrenovierung aufkommen, weil er oder sie alleine lebt, sähe das anders aus. Auch weitere barrierefreie Umbauten können das das „Poolen“ von Kosten leichter finanziert werden. Das gilt z. B. für die Mietkosten (Kaltmiete und Nebenkosten), die man sich innerhalb der Wohngemeinschaft brüderlich und schwesterlich teilen kann.

    Jetzt Treppenlift Berater finden!

    Bleiben Sie eigenständig und mobil: Erfahrene Treppenlift-Berater vor Ort in Ihrer Stadt oder Gemeinde finden das passende Modell, prüfen die Machbarkeit, kümmern sich um Einbau und Wartung und helfen Ihnen bei der Beantragung von Fördermitteln.

    Verschiedene WG-Formen für Seniorinnen und Senioren

    Was theoretisch gut klingt, muss selbstverständlich auch in der Praxis umsetzbar sein. Hier unterscheidet man zwischen zwei grundlegend Formen der Senioren-WG.

    1. Selbst gegründete Wohngemeinschaft für Senioren

    Die eine Form der Senioren WG wird eigenverantwortlich gegründet und selbstbestimmt “betrieben”. Sämtliche Pflegedienstleistungen ambulanter Pflegedienste, hauswirtschaftliche Hilfen Pflegehilfsmittel sowie Mobilitätshilfen und andere barrierefreie Maßnahmen werden für die Gemeinschaft beantragt.

    2. Betreutes Wohnen in Einrichtung   

    Das betreute Wohnen ist eine von einem speziellen Anbieter ins Leben gerufene WG für Senioren. Häufig bieten ambulante Pflegedienste solche WGs an, um eine Win-win-Situation für alle Beteiligten zu schaffen. Wie die WG im Hintergrund organisiert ist, regelt ein gekoppeltes Vertragsverhältnis aus Mietvertrag und Vereinbarung über den Umfang der Pflegedienstleistungen.

    Wie gründet oder findet man eine Senioren WG?

    Unabhängig davon für welche Form der Senioren WG man sich interessiert, findet man entsprechende Angebote im Internet. Im Bereich der extern verwalteten WGs sind außerdem lokale Pflegedienste kompetente Ansprechpartner. Auch die Pflegestützpunkte dienen Interessenten als Anlaufstelle. 

    Durch eine oder mehrere Privatperson(en) gegründete Senioren WGs unterscheiden sich grundlegend nicht von Wohngemeinschaften wie man sie in jüngeren Jahren (z. B. während des Studiums) kennt. Es gibt folgende Optionen:

    1. Ein Hauptmieter

    Eine Person schließt einen Mietvertrag mit dem Wohnungseigentümer und vermietet den restlichen Wohnraum an die weiteren Personen (nicht empfohlen und bei Senioren WGs unüblich).

    2. Mehrere Einzelmieter

    Alle Bewohner schließene einelne Mietverträge mit dem Eigentümer der Wohnung ab. Die gemeinschaftlich genutzten Flächen werden an die Senioren-Gruppe vermietet – die Kosten gleichwertig aufgeteilt (empfohlene, weil transparente Variante)

    Wenn man als Auftraggebergemeinschaft auftreten möchte, kann die Gründung eines Vereins (e.V.), einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) oder einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) für eine Senioren WG / Pflege WG sinnvoll sein.

    Senioren WG: Welche Kosten fallen an?

    Zuerst einmal müssen wie bei jeder anderen Wohnform Miete und Nebenkosten beglichen werden. Hinzu kommen optionale Kosten für Pflegedienstleistungen. Diese können gemeinschaftlich genutzt werden. Die Kosten für den Einzelnen minimieren sich dadurch.

    Auf einen Blick:

    • Kaltmiete
    • Nebenkosten plus Strom 
    • Pflegedienstleistungen
    • Haushaltshilfen

    TIPP: Wohngruppenzuschlag nutzen!

    Senioren, die Pflegesachleistungen oder Entlastungsleistungen beziehen und in einer WG mit mindestens zwei weiteren Pflegebedürftigen wohnen (Pflege WG) haben Anspruch auf 214 Euro Wohngruppenzuschlag pro Monat! Pro Person ist diese Anschubfinanzierung der Pflegeversicherung auf insgesamt 2.500 Euro und pro Wohngemeinschaft auf 10.000 Euro begrenzt.

    Rechenbeispiel

    Kaltmiete800 Euro
    Nebenkosten300 Euro
    Strom100 Euro
    Pflegedienst2.200 Euro 
    Gesamtkosten3.400 Euro
    Eigenanteil (bei 3 Personen) 1.133 Euro

    Der verbleibende Eigenanteil kann über die Pflegesachleistungen, das Pflegegeld oder eine entsprechende Kombinationsleistung (anteilig Pflegegeld und Sachleistung) gedeckt werden.

    Pflege-WG Finanzierung

    Die (anteilige) Miete kann bzw. muss für gewöhnlich privat finanziert werden (z. B. von der gesetzlichen Rente und / oder privaten Vorsorgen). Die Pflegedienstleistungen lassen sich ggfs. über die Pflegegsachleistungen, das Pflegegeld oder eine Kombinationsleistung decken – je nach Pflegebedarf und Pflegegrad. Kauf, Sanierung und Umbau von altersgerechten Immobilien werden außerdem über diverse Fördermittel der staatlichen Förderbank KfW subventioniert.

    PflegegradPflegegeld / MonatSachleistung / MonatEntlastungsbetrag / Monat
    1125 Euro
    2316 Euro689 Euro125 Euro
    3545 Euro1.298 Euro125 Euro
    4728 Euro1.612 Euro125 Euro
    5901 Euro1.995 Euro125 Euro

    Immobilie bewerten lassen

    Sie überlegen, ob Sie ihre bisher bewohnte Immobilie veräußers sollen, um eine neue Wohnform zu finanzieren? Dann lassen Sie Ihre Immobilie professionell bewerten. Dadurch erfahren Sie, welcher Preis tatsächlich auf dem Immobilienmarkt erzielt werden kann und ob sich ihr Vorhaben lohnt.

    Noch keinen Pflegegrad? Jetzt Pflegegrad beantragen oder Widerspruch einlegen!

    Ein Pflegegrad ist Vorraussetzung, um Leistungen von der Pflegeversicherung zu erhalten. Ab Pflegegrad 1 stehen Betroffenen bis zu 4.000 Euro pro Person (max. 16.000 Euro / Haushalt) für „wohmumfeldverbessernde Maßnahmen“ zu. Zudem kann ein monatlicher Entlastungsbetrag von 125 Euro frei genutzt werden. Ab Pflegegrad 2 ist die Pflegegeld Zahlung möglich. Auch Pflegegsachleistungen sowie die Zuschüsse für Verhinderungspflege und Kurzzeitfplege werden erst ab Pflegegrad 2 bis 5 gewährt.

    Der Antrag für einen Pflegegrad kann formlos bei der zuständigen Pföegeversicherung gestellt werden (z. B. in Briefform). Die Adresse ist die gleiche wie die der Krankenkasse. Die Versicherung wird daraufhin wichtige Unterlagen versenden und einen Termin für ein Gutachten anberaumen. In diesem Gutachten wird dann der Pflegebedarf ermittelt. Gegen den anschließenden Bescheid der Pflegeversicherung können Betroffenen binnen eines Monats schriftlich Widerspruch einlegen.

    Die Pflegegrade.

    Was ist “Kombinationspflege”? 

    Wer sich nicht stationär durch zertifiziertes Personal pflegen lässt, sondern auf eine häusliche Pflegeform durch nicht erwerbsmäßig tätige Angehörige oder Bekannte setzt, erhält ab Pflegegrad 2 Pflegegeld. Professionelle Dienstleistungen – sowohl stationär als auch ambulant – werden hingegen über die Pflegesachleistungen der Pflegekassen abgerechnet. Nutzt man gelegentlich das Angebot eines ambulanten Pflegedienstes, würde das Pflegegeld um den Prozentsatz gekürzt, zu dem die Sachleistungen beansprucht werden. Die beiden Leistungen werden also entsprechend kombiniert.

    Zusätzliche Leistungen

    Tages- und Nachtpflege689 Euro/Monat
    Kurzzeitpflege1.612 Euro/Jahr
    Verhinderungspflege1.612 Euro/Jahr
    Vollstationäre Pflege770 Euro/Monat
    Betreuungs- und Entlastungsleistungen125 Euro/Monat
    Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel40 Euro/Monat
    Hausnotruf23 Euro/Monat

    FAQ Senioren WG

    Beratung vor Ort anfordern!

      Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und verstanden.

      Sebastian Starnberger

      Claudia Felbermayer

      Fachautorin für Alter und Pflege

      Der Inhalt auf dieser Seite wurde fachlich geprüft. Sollten Sie Fragen zu unseren Quellen haben oder noch nicht aktualisierte Daten (z. B. wegen aktueller Änderungen von Gesetzen / Vorschriften) entdecken, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail. Wir sind bemüht, den Inhalt auf unseren Seiten stets aktuell zu halten und auf Basis neuer Entwicklungen im Pflegerecht zu erweitern.

      Fragen zu den Leistungen der Pflegekasse?

      Das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums ist die offizielle Auskunftsstelle bei Fragen zu Angeboten / Leistungen der Pflegeversicherungen und Krankenkassen in Deutschland.

      Fragen zur Pflegeversicherung: 

      030 / 340 60 66 – 02

      Fragen zur Krankenversicherung: 

      030 / 340 60 66 – 01